A Tiny House: The Journey Towards Sustainable Living

Ein Tiny House: Der Weg zu nachhaltigem Leben

20 Jan 2020

A Good Community befasst sich mit der faszinierenden Bewegung der Tiny Houses. Die Lebenspartner Alejandra und Love konnten nie die Sommerhütte finden, die alles hatte – Wasser, Strom, Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Raumeffektivität. Deshalb beschlossen sie, ihr eigenes Haus von Grund auf neu zu bauen – und zwar auf die erschwinglichste, abfallfreieste und bewussteste Art und Weise, die möglich ist.

Die Tiny-House-Bewegung ist in den letzten Jahren geradezu explodiert.

Die Idee, ein einfacheres, nachhaltigeres Leben zu führen, wird für Menschen auf der ganzen Welt immer attraktiver – manifestiert sich in den beliebten Tiny Houses.

Es sollte erwähnt werden, dass dies kein völlig neues Konzept ist. Die Idee des Tiny Living gibt es schon seit den 70er Jahren, aber erst vor ein paar Jahren fand die Bewegung einen breiteren Anklang.

Viele Menschen, die sich vom Leben in einem größeren Haus an die Umstellung gewöhnen, nennen die Beseitigung von Hypotheken und Unordnung als einen der Hauptgründe für den Umzug in ein Tiny House. Ein weiterer gemeinsamer Nenner ist der Nachhaltigkeitsfaktor und die Annäherung an die Natur, ohne einen großen Fußabdruck zu hinterlassen, während man sie genießt.

Neugierig wie wir sind, haben wir uns entschlossen, uns mit der faszinierenden Bewegung der Tiny Houses auseinanderzusetzen. Unser erster Beitrag handelt von Alejandra und Love, die sich gerade auf den Weg machen, ein kleines Haus auf dem schwedischen Land zu bauen.

Alejandra und Love, ihr baut zusammen ein Tiny House. Was ist für den Laien eigentlich ein Tiny House?

Es ist im Grunde das, wonach es sich anhört – ein kleines Haus! Die Idee ist jedoch, es klimabewusst zu bauen und jeden Quadratmeter zu nutzen. Viele Tiny Houses sind auf Rädern, müssen es aber nicht sein.

Unseres wird nicht auf Rädern sein – es wird etwas weniger als 50 Quadratmeter groß sein und wir werden jeden Raum so achtsam wie möglich nutzen und so klimafreundlich wie möglich sein.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen? Wer ist Ihre Inspirationsquelle?

Wir machten uns auf die Suche nach einer kleinen Hütte, in der wir die Sommer verbringen konnten, aber viele von ihnen hatten weder Wasser noch Strom und waren ohne Auto schwer zu erreichen. Da keiner von uns ein Auto oder einen Führerschein hat, müssen wir unser Haus mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können.

Eines Nachts, als wir online nach Häusern suchten, stießen wir zufällig auf dieses Grundstück und es war zu perfekt, um es uns entgehen zu lassen, also beschlossen wir, was zum Teufel, lasst uns unser eigenes Haus bauen!

Jetzt sind wir dabei und unser Haus wird hoffentlich irgendwann im Oktober 2020 fertig sein. Wir haben noch Vollzeitjobs in Stockholm, aber hoffentlich können wir eines Tages ganztägig dorthin ziehen. Erwähnenswert ist auch, dass Alejandra schon seit geraumer Zeit eine nachhaltige Lifestyle-Bloggerin ist und wir von all den Tiny Houses, die wir online gesehen haben, super inspiriert waren, also war es für uns die einzige Möglichkeit, es auf diese Weise zu machen.

Schauen Sie sich hier Alejandras Blog an (auf Schwedisch) .

Kennen Sie jemanden, der in Schweden ein Tiny House gebaut hat?

Haha, als wir angefangen haben, nein, aber jetzt haben wir ein paar Kontakte geknüpft.

„Es geht wirklich darum, den Platz zu reduzieren und ihn stattdessen durch Zeit zu ersetzen.“

Was bedeutet das Leben in einem Tiny House wirklich? Muss man Ihrer Meinung nach ein bestimmter Typ Mensch sein, um davon angezogen zu werden bzw. es zu schaffen?

Es geht wirklich darum, den Platz zu reduzieren und ihn stattdessen durch Zeit zu ersetzen. Viele Tiny-House-Besitzer sind Weltenbummler, die so frei wie möglich leben wollen, aber für uns ist es der Wunsch, außerhalb von Stockholm zu leben, näher an der Natur zu sein und klimafreundlicher zu leben.

Das kleine Haus, das wir bauen, liegt außerhalb von Vadstena, in einem kleinen Dorf mit Wurzeln im Mittelalter. Im Moment leben wir in einer Wohnung in Stockholm und es gibt Züge von Stockholm nach Vadstena, und von dort müssen wir einen Aufzug nehmen oder ein Taxi rufen, bis wir die Gemeinde überredet haben, einen Radweg zu bauen.

Was war der erste Schritt auf Ihrer Reise und auf welchem ​​Schritt befinden Sie sich jetzt?

Wir begannen damit, alle unsere Ersparnisse zu sammeln, um das Grundstück zu kaufen, dann begann der gesamte Prozess des eigentlichen Kaufs und der Recherche. Wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, an dem die Zeichnungen unserer Freundin und Architektin Kristina Ullberg fast fertig sind und zum Einsenden zur Beantragung einer Baugenehmigung bereit sind.

Es gibt so viele verschiedene Gesetze und Vorschriften zum Bauwesen im Allgemeinen, dass es ziemlich zeitaufwändig ist, sich mit ihnen vertraut zu machen, aber das größte Problem ist wahrscheinlich das Budget. Der ganze Kram darf nicht mehr als 400.000 SEK betragen, was die erste Bank, die wir kontaktierten, für wahnsinnig niedrig hielt, also gingen wir zu einer anderen Bank, die unsere Vision von Recycling, weniger Ausgaben und klimafreundlichem Bauen versteht.

Wir machen alles, was uns erlaubt ist, selbst, bekommen aber natürlich Hilfe beim Bau von Bad und Küche, Wasser und Strom und haben ein paar helfende Hände von Freunden. Es ist alles sehr neu, Wände zu streichen kommt einem Projekt wie diesem noch nie am nächsten, haha!

Welche Materialien verwenden Sie? Wie kommen Sie an die Materialien und Möbel, mit denen Sie das Haus füllen möchten?

Das ist der lustige Teil! Wir sammeln seit einigen Monaten Materialien von Renovierungsprojekten anderer Leute und suchen so ziemlich alles online. Wir wollen Dinge nutzen, die sonst verschwendet würden. Das ist einer der Vorteile beim Bau eines kleinen Hauses – man benötigt keine großen Mengen der verschiedenen Baumaterialien.

Im Moment haben wir das Dach und die Fenster, jetzt suchen wir den Boden für das Badezimmer. Wenn es um die Inneneinrichtung geht, stehen wir voll auf skandinavisches Design aus den 50er und 60er Jahren.

Einige Dinge werden von unserem Freund Anders individuell angefertigt, um sie an die Größe des Zimmers anzupassen, und vielleicht bekommen wir ein paar Dinge von unseren Familien, aber wir möchten, dass es ziemlich minimalistisch und aufgeräumt bleibt. Geplant ist, sowohl außen als auch innen hauptsächlich mit Holz zu arbeiten.

Da wir unseren Sitz in Schweden haben, ist das am sinnvollsten, da wir zu den größten Holzexporteuren der Welt gehören. Es ist langlebig, umweltfreundlich und sehr schön.

Wenn wir uns in ein paar Monaten wieder bei Ihnen melden, was hoffen Sie, dass Sie unsere Community an spannenden Neuigkeiten teilhaben lassen können?

Oh! Hoffentlich haben wir mit dem eigentlichen Bau begonnen, weitere Materialien wie den Holzboden, vielleicht einen Herd und einige Küchenschränke gefunden und hoffentlich können wir Ihnen Bilder von den Zeichnungen, Inspiration usw. zeigen!

Um Alejandra und Love auf ihrer Reise zu folgen, schauen Sie sich ihr Instagram an:
@atinyhouselove
@alejandrahearteco
@franskild

Zurück zum Blog

Das könnte dir auch gefallen

1 von 10
Anders Ankarlid

Anders Ankarlid

Mitbegründer und Produktentwicklungsleiter

Mitbegründer eines guten Unternehmens und Leiter der Produktentwicklung. Ein mehrfacher E-Commerce-Unternehmer und Vater von drei Kindern. Bin seit mehr als einem Jahrzehnt im E-Commerce tätig. Geistesloser Konsumaktivist.

Ich möchte meinen Kindern in die Augen sehen und ehrlich sagen können: „Ich habe alles getan, was ich konnte, um den Klimawandel zu verhindern.“

1 von 10